Beatrice Miguel

Ich bin unbequem! - Und das aus Überzeugung!


Im März 1963 erblickte ich das Licht der Welt.  Heute,  55 Jahre später, habe ich vier erwachsene Kinder,  beruflich viele Erfahrungen im administrativen Bereich gesammelt  und schaue zurück, auf ein bewegtes, erfülltes, ereignis-reiches und facettenreiches Leben. Ein Leben voller Höhen und Tiefen.  Voller Fragen und Antworten. Voller Ängste und Hoffnung. Voller Stillstand und Bewegung. Voller Verzweiflung und Hoffnung.

Alles vereint und doch im stetigen Wechsel. Immer auf der Suche nach neuen Wegen und Möglichkeiten, mein Leben zu gestalten und zu leben.

Oft gepaart mit zweifelnden Stimmen in meinem Inneren, ob das, was ich tue, auch das Richtige ist. Zumindest in beruflicher Hinsicht.  Mein Perfektionismus und mein Anspruch den Anforderungen gerecht werden zu müssen, stehen mir in meinem Leben gelegentlich im Weg. Und doch geht es immer weiter. Es erscheint ein Gedanke, der es wert ist, verfolgt zu werden. Aufgeben ist keine Option. Ich bleibe in Bewegung und stelle mich den Heraus-forderungen des Lebens.

 

Ein Traum erwacht zum Leben ...

... und ich folgte ihm. Bereits 2015 lebte ich fünf Monate in der Nähe von Rom als Granny Aupair.  Der Aufenthalt war  auf zwei Jahre festgelegt. Aber wie so oft im Leben, kommt es anders, als geplant. Also zog ich wieder Richtung Heimat und ging  einer "geregelten Arbeit" nach. Mein Herz brannte weiter für Italien. Ich hatte keine Idee, wie ich diese Sehnsucht stillen konnte. Bis zu einem Tag im September 2016, an dem ich eine Meditation von Deepak Chopra begann. Wonach sehnt sich dein Herz? Während dieser Zeit der Stille entstand der Gedanke, durch Italien/Sizilien zu reisen. Eine Idee wurde geboren.

 

Auf zur Giro dell'Italia

Sieben Monate später, nachdem mein Zeitvertrag ausgelaufen war, trat ich  Anfang Mai 2017 meine Reise durch Italien an. Was ich alles erlebte, hielt ich in meinem Buch "una vita non basta" - Einmal Italien und zu mir, fest. Es war die beste Entscheidung meines Lebens.

 

Und Heute ... 

... vier Monate nach meiner Rückkehr stehe ich erneut vor der Frage: "Wonach sehnt sich mein Herz?"  Eine neue Suche, ein neuer Weg, eine neue Richtung?!  Die Erkenntnis,  wie sehr die Welt und die Menschen im Wandel sind, bringen mich zur existenziellen Frage: "Wie kann ich mein künftiges Leben gestalten?" "Was erfüllt mich?"  "Was will ich mit 55 Jahren  Neues anfangen?" "Bin ich nicht schon zu alt für Neues?" Von meinen Gedanken über die sogenannte Altersarmut mal ganz abgesehen.  Selbständigkeit, womit denn? Ich kann zwar vieles, aber nichts perfekt. Womit will ich mich abheben von der Masse? Fehlen mir doch die Zertifikate als Erziehungs- und Lebensberaterin,  Finanzgenie, Lebenskünstlerin, Coach,  Sprachjongleurin,  Weltenbummlerin, Köchin, Bäckerin, Krisenmanagerin,  Reinigungsmeisterin ...

... sieben Monate nach meiner Rückkehr habe ich mein zweites Buch fertiggestellt.

"Die eierlegende Wollmilchsau" - Kampf und Ohnmacht auf dem Arbeitsmarkt. Hierin berichte ich über meine Erfahrungen der letzten Monate, die ich rund um meine Stellensuche sammeln durfte. Da begegneten mir Absurditäten, Unglaublichkeiten und was es heißt, mich würdelos zu fühlen. Zuweilen konnte ich die Erlebnisse mit Humor betrachten und stehe am Ende meiner Arbeitssuche vor der Situation, dass ich nun all das tue, was ich nie wollte. Zeitarbeit, Zeitvertrag, Teilzeit und einen langen Arbeitsweg. Dennoch glaube ich, dass es die richtige Entscheidung war. Raus aus der Arbeitslosigkeit und beschreiten eines Zwischenweges, der mich in jedem Fall weiterbringen wird, auch wenn ich jetzt noch nicht weiß, wohin.  Es bleibt spannend.

Die Welt ist voll von Menschen, die auf der Suche sind. Menschen, die ihren Träumen folgen. Manche schaffen es. Manche nicht. So bleibt es aufregend, herausfordernd, beängstigend und offen.

 

Komm mit 

Willst du mich begleiten auf meiner Suche? Wollen wir gemeinsam suchen? Wollen wir gemeinsam finden, was uns erfüllt? Wozu du und ich bestimmt sind in dieser Welt. Ich möchte ein Licht sein in dieser Welt. Menschen ermutigen, sich ihren dunkelsten Punkten und Ängsten zuzuwenden, anzuschauen, sie zu überwinden und vertrauensvoll weiter zu gehen.  Stolz auf all ihre Fähigkeiten zu sein und den Mut haben, ihre Komfortzone zu verlassen, um Neues zu wagen oder Bekanntes und Vertrautes bewusst und neu zu leben und erfahren.

Auch wenn alles dagegen spricht. Wenn nichts greifbar ist. Wenn die Ungewissheit übermächtig scheint. Dann gibt es in uns ein Licht, eine Stimme, die uns leitet.

Vertraue!

 

"La luce é dentro di me!"  - Das Licht ist in mir